Ein "Spin-Off" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.
19. Jahrgang (2016) - Ausgabe 8 (August) - ISSN 1619-2389
 

Katastrophenkommunikation

Was ist Katastrophenkommunikation?

Ob Stürme, Kältewellen, Überschwemmungen, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Seuchen, Flugzeugabstürze, ein Tsunami oder eine Massenpanik - Katastrophen sind besonders folgenschwere Schadensereignisse, bei denen die "Wendung zum Schlechten" bereits unwiderruflich eingetreten ist und die die Schadensbewältigungskapazitäten der betroffenen Organisation oder Einzelperson deutlich übersteigen. Als Katastrophenkommunikation bezeichnet der Krisennavigator alle kommunikativen Maßnahmen staatlicher Einrichtungen zur präventiven Vermeidung, frühzeitigen Erkennung, zielorientierten Bewältigung und systematischen Nachbereitung von Katastrophenfällen.

Welche Leistungen umfasst die Katastrophenkommunikation?

Unterschieden werden Katastrophen natürlichen Ursprungs ("Naturkatastrophen") und Katastrophen technischen Ursprungs ("Großschadensereignisse"). Die Maßnahmen des Krisennavigator zur Katastrophenkommunikation sind zum einen präventiver Natur. Sie zielen darauf ab, bei Naturkatastrophen die menschliche Katastrophenbewältigungsfähigkeit ("Resilienz") und bei Großschadensereignissen die technische Katastrophenbewältigungsfähigkeit ("Redundanz") zu erhöhen sowie die Betroffenen für entsprechende Ereignisse zu sensibilisieren. Zum anderen ist die Katastrophenkommunikation des Krisennavigator reaktiver Natur, indem sie die externe Information der Bevölkerung und die interne Kommunikation der Katastrophenstäbe auch unter Extrembedingungen sicherstellt.

Wo können Leistungen zur Katastrophenkommunikation bezogen werden?

Für weitere Details oder ein konkretes Angebot nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Rechts- und/oder Steuerberatung oder Vertretung in diesen Angelegenheiten erfolgen durch den Krisennavigator grundsätzlich nicht.


Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher
schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.
© Krisennavigator 1998-2016. Alle Rechte vorbehalten.
Internet:
www.krisennavigator.de | E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de

Krisenthemen
Aktuell
Kurzmeldungen
Krisenmanagement
Restrukturierungsmanagement
Krisenkommunikation
Themenmanagement
Krisenpsychologie
Risikomanagement
Compliancemanagement
Sicherheitsmanagement
Katastrophenmanagement
Krisenforschungsinstitut
Kurzprofil
Bereiche
Publikationen
Interviews
Vorträge
Stellungnahmen
Veranstaltungen
Zeitschriften
Stellenangebote
Ansprechpartner
Krisenberatung
Kurzprofil
Einzelleistungen
Kommunikationslösungen
Komplettsysteme
Basislösungen
Referenzen
Ansprechpartner
Krisenakademie
Kurzprofil
Krisenübung & Medientraining
Krisengipfel & Fachtagungen
Seminare & Schulungen
Vorträge & Vorlesungen
Zertifikatslehrgänge
Veranstaltungsticket
Ansprechpartner
Deutsch   /  English  Letzte Aktualisierung: Samstag, 30. Juli 2016
        Krisenkompetenz als langfristiger Erfolgsfaktor.

Krisennavigator

 

Katastrophenkommunikation

Was ist Katastrophenkommunikation?

Ob Stürme, Kältewellen, Überschwemmungen, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Seuchen, Flugzeugabstürze, ein Tsunami oder eine Massenpanik - Katastrophen sind besonders folgenschwere Schadensereignisse, bei denen die "Wendung zum Schlechten" bereits unwiderruflich eingetreten ist und die die Schadensbewältigungskapazitäten der betroffenen Organisation oder Einzelperson deutlich übersteigen. Als Katastrophenkommunikation bezeichnet der Krisennavigator alle kommunikativen Maßnahmen staatlicher Einrichtungen zur präventiven Vermeidung, frühzeitigen Erkennung, zielorientierten Bewältigung und systematischen Nachbereitung von Katastrophenfällen.

Welche Leistungen umfasst die Katastrophenkommunikation?

Unterschieden werden Katastrophen natürlichen Ursprungs ("Naturkatastrophen") und Katastrophen technischen Ursprungs ("Großschadensereignisse"). Die Maßnahmen des Krisennavigator zur Katastrophenkommunikation sind zum einen präventiver Natur. Sie zielen darauf ab, bei Naturkatastrophen die menschliche Katastrophenbewältigungsfähigkeit ("Resilienz") und bei Großschadensereignissen die technische Katastrophenbewältigungsfähigkeit ("Redundanz") zu erhöhen sowie die Betroffenen für entsprechende Ereignisse zu sensibilisieren. Zum anderen ist die Katastrophenkommunikation des Krisennavigator reaktiver Natur, indem sie die externe Information der Bevölkerung und die interne Kommunikation der Katastrophenstäbe auch unter Extrembedingungen sicherstellt.

Wo können Leistungen zur Katastrophenkommunikation bezogen werden?

Für weitere Details oder ein konkretes Angebot nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Rechts- und/oder Steuerberatung oder Vertretung in diesen Angelegenheiten erfolgen durch den Krisennavigator grundsätzlich nicht.

Weitere Informationen zur Katastrophenkommunikation

Fallbeispiele und Fachbeiträge
zur Katastrophenkommunikation
(www.katastrophenportal.de)

Fachtagungen, Workshops und
Kongresse zur Katastrophenkommunikation
(www.katastrophengipfel.de)

Vorträge und Veröffentlichungen
zur Katastrophenkommunikation
(www.katastrophenforschung.de)

Berufsverband der Verantwortlichen
für Katastrophenkommunikation
(www.katastrophenmanager.eu)

Deutsch   /  English 

Letzte Aktualisierung: Samstag, 30. Juli 2016

       

© Krisennavigator, Kiel / Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigung und Verbreitung - auch auszugsweise - nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Krisennavigator - Institut für Krisenforschung, Kiel.

Internet: www.krisennavigator.de
E-Mail: poststelle@ifk-kiel.de